Benutzerdefinierte Suche

Logo Kfztech.de 

Was ist neu? Mein Blog   Tech-News    Kontakt Suche Zeuschners
kfztech.de Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto kfztech TV Unterricht
Technik allg. Kfz-Elektrik Motor Triebwerk/Kraftübertragung Fahrwerk/Bremse Sicherheit/Komfort Alt. Antriebe Karosserie
Otto Diesel Abgas Reifen Sensoren Licht Tester/Tests Videos
 

 

Sensoren im Auto

Benutzerdefinierte Suche

Sensoren Übersicht

 Temperaturfühler NTC Induktive Sensoren Ölsensor  Drosselklappenpotentiometer
Drehmomentsensor Regensensor Seitenwandtorsionssensor Lambdasonden
Hallsensoren Aktive Raddrehzahlsensoren Aktiv oder passiv? Luftmassenmesser, digitaler Luftmassenmesser
Drucksensoren ReifensensorRDKS Airbagsensoren E-V-A Prinzip
Beschleunigungs- und Drehratrensensor (ESP) Crash-Sensoren (mikromechanischer Beschleunigungssensor)
 Klopfsensor, Klopfende Verbrennung  

 


Wie Kfz Sensoren der Automobilindustrie zum Erfolg verholfen haben

Die Sensoren im Kfz sind die elektronischen Sinnesorgane eines Steuergeräts

Allgemeines zu Sensoren im Auto

- andere Begriffe, die an Stelle von Sensor verwendet werden: Signalglied, Fühler, Geber

Der Autofahrer erwartet heute zurecht von seinem Fahrzeug, dass gewisse Dinge "automatisch" ablaufen (Komfort). Die aktive und passive Sicherheit muss gewährleistet sein. Der Motor soll wenig verbrauchen und das Abgas soll möglichst gering sein. Dazu sind jedoch komplizierte elektronische Berechnungen nötig. Die elektronischen Steuergeräte brauchen dazu jede Menge an Informationen. Vergleichbar ist dies mit dem Menschen. Dessen Gehirn ist nur in der Lage Neues zu denken und zu handeln, wenn es Erfahrungen aus der Außenwelt aufnehmen kann, um diese mit gespeicherten Erfahrungen vergleichen und bewerten kann. Dazu hat der Mensch seine fünf Sinne. Das "Gehirn" des Autos, das sind die zahlreichen vernetzten Microcomputer (Steuergeräte), brauchen ebenso Sinne:

Die Sensoren, die elektronischen Sinnesorgane des Mikrocomputers, "erfühlen" dabei den Zustand der physikalischen Welt und übermitteln diesen in die digitale Welt. Sie erfassen physikalische Größen wie Temperaturen, Drehzahlen, Winkel, Drücke u.a. und formen diese nichtelektrischen Größen in elektrische um. Rund 100 Sensoren sind heute im Automobil verbaut.

So weit eigentlich ganz einfach. Die kleinen Sensoren müssen aber insgesamt viel aushalten; sie müssen:

  • hohen  und tiefen Temperaturen standhalten

  • unempfindlich sein gegen Feuchtigkeit, Schmutz, Chemikalien

  • störungsfrei sein vor elektromagnetischen Feldern und selbst nicht stören (EMV!)

  • sollen lange leben

Sensoren werden oft in aktive und passive Sensoren unterteilt. Moderne Sensoren besitzen heute schon ihre eigene Auswerteelektronik, das heißt sie besitzen spezielle Chips und wandeln bereits am Ort der Erfassung das Signal in ein je nach Bedarf gewünschtes analoges Signal  oder in digitalen Code um.

eine kleine Sensorübersicht:

Sensorenübersicht

 


Impressum, Copyright       Sitemap  
  Link Us      

redaktionell bearbeitet: Johannes Wiesinger

geändert: 08.02.2016