Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo   mobile.de - Der Fahrzeugmarkt im Internet   
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto kfztech TV Unterricht
www.kfztech.de Abgas  

Stickoxide (NOX)


Entstehung von Stickoxiden

Stickstoffmonoxid (NO), Distickstoffoxid (N2O) und Stickstoffdioxid (NO2) sind Bestandteile der Stickstoffoxide (NOx), die unter anderem bei Verbrennungsprozessen mit hohen Temperaturen entstehen - beispielsweise in Kraftfahrzeugen, in Kraftwerken und der Industrie. Verbindungen aus N und O werden in der Regel zusammengefasst und als NOX  bezeichnet.

Eigenschaften von Stickoxiden

  • NO ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas, das sich in der Umgebungsluft langsam zu Stickstoffdioxid NO2  umwandelt. NO ist ein Blutgift, das zu Lähmungserscheinungen führen kann.

  • Stickstoffdioxid (NO2) ist ein rotbraunes Gas mit stechendem Geruch, das an der Ozonbildung beteiligt ist. Es kann in hohen Konzentrationen zur Reizung der Atemwege des Menschen führen. Außerdem bildet sich aus NO2 Salpetersäure, einer der Verursacher von "Saurem Regen".

  • N2O ist ein farbloses Gas, es dient als Betäubungsmittel, besser bekannt als Lachgas.

  Diagramm NOx Emissionen

Diagramm NOx Emissionen

Anteil am Straßenverkehr

Der Anteil des Straßenverkehrs an den NOx-Emissionen in Deutschland betrug 1998 45 Prozent, der absolute Wert in diesem Segment hat sich seit 1980 allerdings halbiert und wird in den nächsten zehn Jahren weiter abnehmen. Starke Reduktionen von NOx-Emissionen fanden auch im Bereich der Kraft- und Heizwerke statt, früher die größten Verursacher von Stickstoffoxid-Emissionen.

Ein spezieller Aspekt der Stickstoffoxide in Zusammenhang mit moderner Motorentechnik ist der Zielkonflikt zwischen Verbrauchsreduktion einerseits und der Reduktion von NOx-Emissionen andererseits. Effiziente Motoren haben eine hohe Verbrennungstemperatur und produzieren damit mehr NOx.

Zur Reduzierung von Stickoxiden werden verschiedenste Techniken eingesetzt, wie z.B. die Abgasrückführung



siehe auch: | CO | HC | SO2 | Partikel | Katalysator |

Quelle: TU Wien



Diese Seite von kfztech.de weiter empfehlen
Johannes Wiesinger
bearbeitet: 19.02.2015

Folgen Sie kfztech auf Twitter Twitter Logo
Besuchen Sie kfztech auf Facebook
Facebook Logo

Impressum, Copyright Übersicht Technik Suche, allgemein Link Us Sitemap