Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
 
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung

Neuwagen günstig kaufen: Vor- und Nachteile von EU-Reimporten

von kfztech.de

Autos aus der Europäischen Union sind sehr begehrt, als Neuwagen häufig aber auch recht kostspielig. Relativ günstig sind Reimporte zu haben, dank denen Verbraucher beim Fahrzeugkauf Geld sparen können. Derartige Schnäppchen sind mit vielen Vorteilen verbunden, Autokäufer sollten jedoch auch besonders achtsam sein.

EU-Importe vs. Reimporte

Wer sich ein neues Fahrzeug kaufen möchte, der bereitet sich mittlerweile gut darauf vor. Diverse Finanzierungsmöglichkeiten werden analysiert, nützliche Tipps für den Kauf des ersten eigenen Autos gelesen. Zu häufig bleiben jedoch die grundlegenden Dinge auf der Strecke wie beispielsweise das Wissen, was EU-Importe und Reimporte unterscheidet.

Von einem EU-Import ist dann die Rede, wenn ein Neufahrzeug in einem anderen EU-Staat auf den Markt kommt. Verkauft wird er aber letztlich in Deutschland, wo er eigens zu diesem Zwecke hingebracht wird. Reimporte – oftmals Neu-, durchaus aber auch Gebrauchtwagen – hingegen stammen aus Deutschland und wurden in andere Länder exportiert. Von dort gelangen sie wieder in die Bundesrepublik, was den Importeur von den Herstellervorgaben in Sachen Preis befreit. Zudem ist das Ganze in der Europäischen Union zollfrei.

Ford Kuga

Der Ford Kuga ist ein beliebter SUV und beim Reimport lassen sich ein paar Tausender einsparen.

 

EU-Fahrzeuge locken mit finanziellen Vorzügen

Wenn Sie sich für einen Neuwagen aus der Europäischen Union entscheiden, schwingt ganz oft vor allem eines mit: ein unschlagbar günstiger Preis, der zu schön, um wahr zu sein scheint. Die Ursache für den günstigeren Preis von EU-Neuwagen liegt im Zusammenspiel des Nettoverkaufspreises mit der Mehrwertsteuer. Letztere fällt von Land zu Land unterschiedlich aus und ist in Deutschland niedriger als in vielen anderen Staaten.

Dies treibt hierzulande den Nettoverkaufspreis nach oben, während jener in anderen EU-Ländern aufgrund deutlich höherer Steuern geringer ist. Besonders preiswert sind neue Fahrzeuge mit Blick auf den reinen Nettopreis unter anderem in den folgenden Staaten der Europäischen Union:

  • Dänemark

  • Finnland

  • Griechenland

  • Niederlande

  • Portugal

  • Spanien

Durch den Reimport können Sie von den durch den Händler übernommenen niedrigeren Nettoverkaufspreisen profitieren, zu denen dann nur noch die deutsche Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent hinzukommt. Wenn Sie dann noch Feinheiten wie die beste Zeit für den Autokauf abpassen, können Sie besonders viel Geld sparen, ohne auf Qualität verzichten zu müssen.

Fahrzeugkauf bei spezialisierten Autohändlern

Viele Verbraucher, die über die teilweise bis zu 40 % niedrigeren Preise im Bilde sind, fragen sich, wie und wo sie an einen EU-Neuwagen dieser Art kommen. Möglich ist sicherlich immer der private Weg, um einen Import zu realisieren. Dies ist für den Einzelnen jedoch ziemlich aufwendig, da beispielsweise verschiedene Dokumente, ein Kurzzeitkennzeichen zum Überführen sowie diverse versicherungstechnische Angelegenheiten erforderlich sind. Die deutlich bequemere Variante ist ein qualifizierter Autohändler, der auf Reimporte aus der Europäischen Union spezialisiert ist.

Sie entgehen insbesondere dem enormen Aufwand rund um die Verwaltung, wenn Sie auf die Serviceleistungen eines erfahrenen EU Reimport Spezialisten wie Europe Mobile vertrauen. Jener kann Sie umfassend beraten und Ihnen sämtliche Fragen beantworten, die rund um Versicherung, Zulassung oder auch die Herstellergarantie des reimportierten Fahrzeugs auftauchen. Vergleichen Sie ruhig die Konditionen mehrerer Anbieter, um Unterschiede zu erkennen und im günstigsten Fall nochmals zu sparen.

Ausstattung und Garantie im Blick behalten

So sehr Autokäufer auch nach dem günstigsten Preis streben: Sich nur darauf zu konzentrieren, kann unangenehme Folgen haben. Schon bei der Ausstattung können erhebliche Unterschiede bestehen, da die Vorlieben und Bedürfnisse der Autofahrer von Staat zu Staat anders ausfallen. Auch versicherungstechnische Vorgaben weichen teilweise ab. So ist die Elektronische Wegfahrsperre hierzulande meist erforderlich, in anderen EU-Ländern hingegen nicht. Auch der Einbau einer erfrischenden Klimaanlage ist nicht überall Standard und eher in südeuropäischen Gefilden zu finden.

Seien Sie also achtsam und lassen Sie sich keineswegs vom Typ des Autos leiten. Selbst der identische Hersteller kann aufgrund der verschiedenen Märkte Ausstattungsmerkmale hinzufügen oder weglassen. In Sachen Gewährleistung können Sie hingegen ganz beruhigt sein. Sämtliche Neufahrzeuge aus der Europäischen Union stimmen hinsichtlich der Garantieansprüche mit deutschen Autos überein. Entscheidend dafür sind aber die Fahrzeugpapiere. Vergewissern Sie sich, dass die Unterlagen alle wichtigen Informationen enthalten, insbesondere die Nummer des Fahrgestells sowie das Datum der Auslieferung.

Das müssen Sie über Autos mit Tageszulassung wissen

Sie haben bereits verschiedene Möglichkeiten der Autofinanzierung durchgespielt und würden am liebsten noch mehr sparen? Dann fragen Sie Ihren Händler doch mal nach einer Tageszulassung. Wie bereits ihr Name verrät, wird ein Neuwagen mit ihr lediglich für einen Tag zugelassen.

In dieser Zeit verändert sich am Kilometerstand nichts, sodass aus einem Neuwagen lediglich auf dem Papier ein Gebrauchtwagen wird. Ihr Autohändler kann nun aber die Herstellervorgaben umgehen, die ihm mit Blick auf den Rabatt Grenzen setzen. Möglicherweise sparen Sie durch diesen kleinen Kniff zusätzlich Geld beim Kauf eines reimportierten EU-Neufahrzeugs.

 


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 01.07.2019











Impressum, Copyright