Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo   mobile.de - Der Fahrzeugmarkt im Internet   
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto Infos Kfz Shop kfztech TV Unterricht

 

Auto

 

Auto-Hersteller

Autoteile

Auto Links allgemein  

Autokauf 

Museum

Route und Verkehr

Fanseiten

Rennsport/Tuning  

Hersteller

Teilekauf

Verbände

Kennzeichen

 

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit)

 

Herstellerübersicht    Jemand vergessen?
Acura Aston Martin AUDI Bentley
BMW oder BMWgroup Bugatti Buick Cadillac Caterpillar
Chevrolet  Chrysler Citroen     Daihatsu
Dodge   Ferrari Italien Ferrari  Deutschland
Fiat Ford General Motors GMC Honda
Hyundai Infiniti Isdera Jaguar Jeep
Kia Lada Lamborghini

Lancia

Land Rover
Lexus Lister Lotus Marcos Maserati
Mazda Mercedes-Benz Mini Mitsubishi Morgan
Nissan Nutzfahrzeug Oldsmobile Opel Peugeot
Plymouth Pontiac Porsche   Renault
Rover Saab Scania Seat Skoda
MCC Smart Subaru Suzuki Toyota 1   TVR
Typical American Truck Volvo Wiesmann Volkswagen VW  

 

Welcher Hersteller gehört eigentlich zu welchem Konzern? (ändert sich ständig! - Fehler entdeckt? - bitte Mail)

Audi Audi, Ducati und Lamborghini
BMW-Group BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad
Daimler Mercedes Benz, Smart, Maybach, AMG, McLaren, sowie noch versch. Nutzfahrzeugsfirmen wie Freightliner, Evobus, Western Star, Setra, Orion etc.
Fiat Fiat, Alfa Romeo, Ferrari, Maserati, Lancia, sowie Iveco, Ikarus etc.
Ford Ford, Lincoln, Mazda, Mercury, Aston Martin, Jaguar, Land Rover, Volvo sowie Anteil an KIA
 General Motors GM, Buick, Cadillac, Chevrolet, Holden, Hummer, Oldsmobile, Opel, Pontiac, Saab, Saturn, Vauxhall, sowie Anteile an Fiat, Subaru, Suzuki
Honda Honda und Acura
Hyundai Hyundai, Asia, Galloper, KIA
MG MG, Rover, Qvale
Peugeot Peugeot, Citröen (PSA-Konzern)
Renault Renault, Nissan, Samsung, Anteil an Volvo
Suzuki Suzuki, Maruti
Toyota Toyota, Lexus, Daihatsu, Will, Yamaha, Denso, Hino
Volkswagen Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN
Volvo Volvo, Anteile an Renault, Scania, Mack

Eine Gewähr wird nicht übernommen!

Wo haben die Autofirmen eigentlich ihren Sitz?
Audi  Ingolstadt   Jaguar  Coventry   Skoda  Mada Boleslav
Alfa Romeo Mailand   Jeep Toledo   Smart  Biel 
Aston Martin Newport Pagnell   Lada  Samara   Subaru  Tokio
BMW  München   Lamborghini  Sant' Agata Bolognese   Suzuki Hamatsu
Bentley Crewe   Lancia Turin   Toyota  Toyota City
Bugatti  molsheim   Landrover  Solihull   Trabant  Zwickau
Citröen  Neuilly sur Seine   Lotus  Norwich   Vauxhall  Luton
Chrysler Auborn Hills   Maruti Neu Delhi   Volvo  Göteborg
Cosworth Northampton   Mazda - 
Hiroshima   VW  Wolfsburg
Dacia  Bukarest   MG Longbridge   Wartburg  Eisenach
Daihatsu Osaka   Morgan  Malvern Link   Yamaha  Iwata City
Daimler (Mercedes) Stuttgart   Nissan  Tokio      
Daewoo  Inchon (in Pupyong ist nur die Fabrik)   Opel  Rüsselsheim      
Ferrari  Maranello   Peugeot  Paris      
Fiat  Turin   Porsche  Zuffenhausen      
Ford  Dearborn (Vorort von Detroit)   Proton  Shah Alam      
Ford (Deutschland) Köln   Renault  Boulogne-Billancourt      
General Motors Detroit   Rolls Royce London (Stadteil Willesden)      
Honda Tokio   Saab   Trollhättan      
Hyundai  Seoul   Scania  Södertälje      
Isuzu Tokio   Seat  Barcelona      

Die Listen stammen ursprünglich von Andy, der früher auto4ever.com betrieb.

mehr zu den Herstellern (Quelle: Hersteller):

Daimler AG

Die Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäftsfeldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses und Daimler Financial Services gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet Finanzierung, Leasing, Flottenmanagement, Versicherungen, Geldanlagen und Kreditkarten sowie innovative Mobilitätsdienstleistungen an. Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung des Automobils im Jahr 1886 Geschichte geschrieben. Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimler auch heute die Zukunft der Mobilität: Das Unternehmen setzt dabei auf innovative und grüne Technologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, die faszinieren und begeistern. Daimler investiert konsequent in die Entwicklung alternativer Antriebe – von Hybridfahrzeugen bis zu reinen Elektrofahrzeugen mit Batterie oder Brennstoffzelle – um langfristig das emissionsfreie Fahren zu ermöglichen. Darüber hinaus treibt das Unternehmen das unfallfreie Fahren und die intelligente Vernetzung bis hin zum autonomen Fahren mit Nachdruck voran. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Afrika. Zum Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Premium-Automobilmarke der Welt, sowie Mercedes-AMG, Mercedes-Maybach und Mercedes me, die Marken smart, EQ, Freightliner, Western Star, BharatBenz, FUSO, Setra und Thomas Built Buses und die Marken von Daimler Financial Services: Mercedes-Benz Bank, Mercedes-Benz Financial Services, Daimler Truck Financial, moovel, car2go und mytaxi. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt und Stuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2016 setzte der Konzern mit insgesamt 282.488 Mitarbeitern rund 3 Mio. Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 153,3 Mrd. €, das EBIT betrug 12,9 Mrd. €.

Ford Motor Company

Die Ford Motor Company ist ein globaler Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Dearborn, Michigan. Mit rund 203.000 Mitarbeitern und weltweit 62 Werken besteht das Kerngeschäft des Unternehmens aus der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Personenkraftwagen, Nutzfahrzeugen und Premiumfahrzeugen von Lincoln sowie den zugehörigen Serviceleistungen. Zudem arbeitet Ford intensiv an der Erweiterung seiner Geschäftsfelder mit Investitionen in Elektrifizierung, autonomen Fahrzeugen und Mobilitätsdienstleistungen. Ford bietet Finanzdienstleistungen durch die Ford Motor Credit Company an.

Porsche AG

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG mit Sitz in Stuttgart-Zuffenhausen ist der weltweit führende Hersteller exklusiver Sportwagen. 2016 lieferte das Unternehmen rund 237.000 Neuwagen an Kunden in aller Welt aus und erwirtschaftete einen Umsatz von 22,3 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis betrug 3,9 Milliarden Euro, womit Porsche zu den profitabelsten Automobilherstellern der Welt zählt. Mit der Sportwagen-Ikone 911 begründete Porsche vor über 50 Jahren das Sportwagen-Segment. Daneben haben sich mit dem 718 Boxster, 718 Cayman, Panamera, Macan, Cayenne und 918 Spyder weitere Modellreihen etabliert. Meilensteine setzt Porsche auch bei Plug-in-Hybrid-Antrieben: So war Porsche der erste Hersteller, der diese Technologie bei Hochleistungssportwagen (918 Spyder), exklusiven Limousinen (Panamera S E-Hybrid) sowie Premium-Geländewagen (Cayenne S EHybrid) einsetzt. Und im rollenden Versuchslabor 919 Hybrid arbeitet Porsche in der LMP1-Klasse der WEC Langstreckenweltmeisterschaft bereits äußerst erfolgreich an der Technologie von morgen, die Ende des Jahrzehnts auch im ersten rein elektrobetriebenen Seriensportwagen Mission E zum Einsatz kommen wird. Insgesamt beschäftigt der Porsche AG Konzern rund 30.000 Menschen in weltweit 70 Tochtergesellschaften. Produktionsstandorte sind Zuffenhausen (911, 718 Boxster, 718 Cayman) und Leipzig (Panamera, Macan, Cayenne). Entwicklung und Design sowie der Motorsport sind im Entwicklungszentrum Weissach angesiedelt.

Volkswagen Konzern

Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen Pkw, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. Dabei erstreckt sich das Angebot von Motorrädern über Kleinwagen bis hin zu Fahrzeugen der Luxusklasse. Im Bereich der Nutzfahrzeuge beginnt das Angebot bei Pick-up-Fahrzeugen und reicht bis zu Bussen und schweren Lastkraftwagen. Der Konzern betreibt in 20 Ländern Europas und in 11 Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas 121 Fertigungsstätten. 610.076 Beschäftigte produzieren an jedem Arbeitstag rund um den Globus nahezu 42.000 Fahrzeuge, sind mit fahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst oder arbeiten in weiteren Geschäftsfeldern. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen Konzern in 153 Ländern an. Mit seinem Zukunftsprogramm „TOGETHER–Strategie 2025“ hat der Volkswagen Konzern den Weg freigemacht für den größten Veränderungsprozess seiner Geschichte: die Neuausrichtung eines der besten Automobilunternehmen zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität.

Audi AG

Der Audi Konzern mit seinen Marken Audi, Ducati und Lamborghini ist einer der erfolgreichsten Hersteller von Automobilen und Motorrädern im Premiumsegment. Er ist weltweit in mehr als 100 Märkten präsent und produziert an 16 Standorten in zwölf Ländern. 100 prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die Audi Sport GmbH (Neckarsulm), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/ Italien) und die Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). 2016 hat der Audi Konzern rund 1,868 Millionen Automobile der Marke Audi sowie 3.457 Sportwagen der Marke Lamborghini und 55.451 Motorräder der Marke Ducati an Kunden ausgeliefert. Im Geschäftsjahr 2016 hat die AUDI AG bei einem Umsatz von € 59,3 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 3,1 Mrd. erzielt. Zur Zeit arbeiten weltweit rund 88.000 Menschen für das Unternehmen, davon mehr als 60.000 in Deutschland. Audi fokussiert auf nachhaltige Produkte und Technologien für die Zukunft der Mobilität.

BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Als internationaler Konzern betreibt das Unternehmen 31 Produktions- und Montagestätten in 14 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern. Im Jahr 2016 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von rund 2,367 Millionen Automobilen und 145.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf rund 9,67 Mrd. €, der Umsatz auf 94,16 Mrd. €. Zum 31. Dezember 2016 beschäftigte das Unternehmen weltweit 124.729 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner Strategie verankert.

 


Johannes Wiesinger
bearbeitet: 04.11.2017

Folgen Sie kfztech auf Twitter Twitter Logo
Besuchen Sie kfztech auf Facebook
Facebook Logo




Impressum, Copyright