Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
 

Die ADAC Kreditkarte – Top oder Flop?

Kreditkarten gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Selbst Einzelhändler bieten diese inzwischen an – von größeren Unternehmen einmal ganz zu schweigen. Die Banken und Sparkassen sind daher in diesem Bereich nicht mehr das Maß der Dinge und müssen sich gefallen lassen, dass man deren Angebote mit den Angeboten der Konkurrenz vergleicht.

Auch der ADAC hält eine Kreditkarte bereit. Sie ist für deren Mitglieder konzipiert worden und hilft nicht nur bei Pannen im In- und Ausland, sondern kann auch für das weltweite Bezahlen zum Einsatz kommen. Zudem ist es möglich, mit der Kreditkarte diverse Rabatte in Anspruch zu nehmen. Diese werden hauptsächlich an Tankstellen gewährt. Für Autofahrer und ADAC Mitglieder könnte eine solche Kreditkarte also durchaus lukrativ sein.

kreditkarte adac

Die ADAC Kreditkarte - Ist sie zu empfehlen?

Die ADAC Kreditkarten Erfahrungen, die über einen längeren Zeitraum gemacht werden konnten, sind jedoch etwas durchwachsen. Denn die ausgelobten Rabatte sind zwar erkennbar, jedoch nicht in dem Umfang vorhanden, wie man sich dies als Nutzer vielleicht wünscht. Sie liegen aktuell bei 3 Prozent. Allerdings weltweit. Dies ist jedoch bei anderen Anbietern nicht anders, sodass man keine Bedenken haben muss, dass man bei der ADAC Kreditkarte einem Betrug oder einer Täuschung aufgesessen ist.

Diese Konditionen dürfen erwartet werden

Jede Kreditkarte verfügt über gewisse Konditionen, die diese attraktiv oder eben nicht attraktiv für den Nutzer machen. Im Vordergrund steht dabei immer die Jahresgebühr, die an die Serviceleistungen der Kreditkarte angepasst sein sollte. Bei der ADAC Kreditkarte liegt die Jahresgebühr zwischen 44 und 49 Euro. Wer sich für eine zusätzliche Partnerkarte entscheidet, bekommt diese zum halben Preis.

Größere Ausgaben über die Kreditkarten können in Teilraten beglichen werden. Zwischen 10 und 30 Prozent liegt die monatliche Rate, die aufgebracht werden muss. Wer sich für diesen Weg der Rückzahlung entscheidet, muss dann aber auch den Sollzins von aktuell 12,24 Prozent in Kauf nehmen. Er wird auf die noch offene Summe erhoben und monatlich in Rechnung gestellt.

Barabhebungen, die auf ein Guthaben auf der Karte zurückgreifen, sind jederzeit kostenlos möglich. Alle anderen Abhebungen werden mit einer Gebühr von 3 Prozent der abgehobenen Summe berechnet. Das Kreditlimit kann individuell festgesetzt werden. Der ADAC orientiert sich dabei in der Regel am Einkommen des Karteninhabers, seiner Bonität und der Dauer der Zugehörigkeit zum ADAC. Sollte sich ein Guthaben auf der Karte befinden, dann wird dieses mit einem Zins von 0,25 Prozent belohnt.

Besonders die Tatsache, dass die Kreditkarte weltweit zum Einsatz kommen kann, spricht für eine Anschaffung. Und da diese gleichzeitig auch die Mitgliedschaft beim ADAC bescheinigt, kann von einer Doppelfunktion profitiert werden.

Übrigens: Die ADAC Kreditkarte wird in Silber und in Gold angeboten. Sie besitzt daher nicht nur eine Zahlfunktion, sondern auch einen Versicherungsschutz. Somit ist die Kreditkarte des Automobilclubs vielleicht nicht das beste Angebot, welches sich aktuell am Markt finden lässt. Es ist jedoch ein solides Angebot, welches einen etwas genaueren Blick verdient hat.

ADAC Goldkarte

Die ADAC Kreditkarte gibt es auch als Gold- und Siberkarte - Bild: ADAC

Weitere Informationen auch hier.

Bilder: ADAC


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 16.09.2016









Impressum, Copyright