kfztech.de sind Autoinfos und
Kraftfahrzeugtechnik aus erster Hand

Logo kfztech.de
kfztech.de Was ist neu? Blogger Logo Kfz-Blog  Besuchen Sie uns auf: Facebook Logo   Twitter Logo Technik-News Kontakt Zeuschners
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Autofolie: So bringt man sie selbst an

von kfztech.de

Autofolie: So bringt man sie selbst an

Eine Autolackfolie ist eine beliebte Alternative zum Autolack. Aber ist Folieren des Autos in Eigenregie eine gute Idee?

Im ersten Moment mag es sich überaus einfach anhören, eine Autofolie in Eigenregie am eigenen Wagen anzubringen. Allerdings weist ein sorgfältiges Folieren durchaus große Tücken auf. Geht es darum, das Fahrzeug mit ansprechender Autofolie zu schmücken, lässt sich auf eine umfassende Vorbereitung und die Berücksichtigung einiger spezifischer Details so nicht verzichten.

Wie die besten Ergebnisse bei dem Anbringen der Fahrzeugfolie erzielt werden können, erklärt der folgende Beitrag.

Mechanikerin bringt Autofolie an

Übung, Gechick und das richtige Werkzeug bebötigt man beim Folieren. - Alle Bilder: depositphotos.com

Die beliebte Alternative zum Lack: Autofolie

Besonders in Deutschland – der Autonation – legen viele Fahrzeughalter einen großen Wert darauf, dass sich ihr Wagen durch ein individuelles Erscheinungsbild auszeichnet.

Beispielsweise wird das Fahrzeug dafür in eine auffällige und originelle Farbe gehüllt. Natürlich stellt es die einfachste Lösung dar, wenn dafür bereits beim Autokauf die Lackierung gewählt wird, die dem eigenen Geschmack entspricht. Allerdings ist dabei auch zu berücksichtigen, dass der Wiederverkaufs des Fahrzeugs maßgeblich von der Auswahl der Lackfarbe abhängen kann. Wird die falsche Farbe gewählt, kann ein gravierender Wertverlust eintreten.

Autofolie Motorhaube

Hier wird eine durchsichtige Autofolie angebracht, die rein als Lackschutz dienen soll.

Aus diesem Grund stellt die wesentlich bessere Alternative zu einer kostenintensiven Speziallackierung das Folieren des Fahrzeuges dar. Dieses zeichnet sich schließlich dadurch aus, dass die Folie bei Bedarf einfach wieder abgezogen werden kann. Nicht zu vernachlässigen ist außerdem, dass sie dem Lack einen umfassenden Schutz gegen Witterungseinflüsse und Steinschläge bietet – dafür muss jedoch die Voraussetzung erfüllt werden, dass die Anbringung der Folie ordnungsgemäß erfolgt.

Auto in Eigenregie folieren – Eine gute Idee?

Diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, ihren Wagen in Eigenregie zu folieren, sollten sich das Vorhaben gut überlegen. Selbstverständlich zeigt es sich als wesentlich preisgünstiger, wenn die Folie selbst angebracht wird allerdings wird dafür eine ruhige und geübte Hand benötigt, vor allem, wenn es sich um eine großflächige Folierung handelt.

Soll das Vorhaben allerdings tatsächlich umgesetzt werden, lässt sich ebenfalls nicht auf spezielles Werkzeug, eine hochwertige Folie sowie ausreichend Geduld und Geschick verzichten.

Das könnte auch interessant sein: 

Wie sollte man bei einem kleinen Lackschaden vorgehen?

Lackschaden

Worauf ist bei dem Folieren des Autos zu achten?

Entscheidend ist daneben jedoch ebenfalls eine passende Umgebungstemperatur. Das Anbringen der Folie sollte in einem Temperaturbereich zwischen 20 und 25 Grad Celsius ausgeführt werden. Nur so lässt sich sicherstellen, dass die Folie wirklich ideal auf dem Lack haftet. Darüber hinaus ist das Folieren niemals unter freiem Himmel vorzunehmen – das Ergebnis würde dann nämlich durch Schmutzpartikel in der Luft und Wind maßgeblich beeinträchtigt werden.

Sinnvoll ist es außerdem, das Anbringen der Folie zuerst an ebenen und dadurch recht einfachen Stellen vorzunehmen. Ideal sind dafür die Motorhaube oder das Dach des Autos. Geht es um die Auswahl der Autofolie, ist es oft ein Fehler, diese lediglich nach dem günstigsten Preis auszuwählen. Die wesentlich bessere Alternative besteht darin, in eine hochwertige Folienqualität zu investieren. Für das anschließende Glattstreichen der Folie werden ein Föhn sowie ein spezieller Rakel aus Kunststoff benötigt.

Autofolie für das Fenster

Man sollte sich am Anfang glatte Stellen wie ein Seitenfenster zum Üben ausssuchen.

Der Bereich, der foliert werden soll, ist im ersten Schritt sorgfältig zu reinigen, sodass sich keinerlei Verschmutzungen oder Aufkleber mehr auf dem Lack befinden. Darüber hinaus sollte der Lack keinen Rost, Kratzer oder Dellen aufweisen. Besonders kommt es darauf an, dass im Vorfeld eine Behandlung des Lacks mit einem Trennmittel vorzunehmen, da dieses nötig ist, um die Folie zu einem späteren Zeitpunkt wieder rückstandslos von dem Lack entfernen zu können. Mehr dazu auch im Video am Ende.

Die Folie wird dann in der Richtung von innen nach außen angebracht. Mithilfe des Föhns wird sie erwärmt, sodass sie sich aufgrund der höheren Weichheit ideal spannen lässt. Um die Folie zuzuschneiden, sollte ein sehr scharfes Skalpell Messeroder ein Cutter Messer verwendet werden.

Mehr zur Folierung vom ADAC

Autofolie Schneiddraht

An Stellen, an denen zwei Folien nebeneinander angebracht werden, wird zuvor ein Nylon-Schneiddraht unter die Nahtstelle gelegt und dann die Folien geschnitten.

Video Do-it-yourself Autofolierung von Abenteuer Auto

Fazit

Als Amateuer sollte man nicht gleich versuchen ein ganzes Auto zu folieren. Besser man übt erst mal an einfachen geraden Stellen. Ganze Autos überlässt man besser dem Folierprofi.

Wichtige Schlagwörter (hashtags):

kfztechde, Auto, Kfz, Autofolie, Folieren, Lackschutzfolie, Rakel, Autolack, Lackierung,











 




Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: 24.09.2022