Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung

Elektroroller, Elektroauto oder Benziner mit geringem Kraftstoffverbrauch

von kfztech.de

Elektroroller, Elektroauto oder Benziner mit geringem Kraftstoffverbrauch:

So geht nachhaltiges Fahren im digitalen Zeitalter

E-Scooter und E-Roller

Ein Elektroroller oder ein E-Scooter kann sehr gut zur Verkehrsentlastung in der Stadt beitragen. Es ist inzwischen durchaus möglich, ganz ohne Führerschein mit einem E-Roller je nach Art oder Geschwindigkeit am Straßenverkehr teilzunehmen. Nur wenige Elektroroller besitzen zwar in Deutschland eine Betriebserlaubnis, jedoch können nun auch Verkehrssünder ohne Führerschein oder Jugendliche ab einem Alter von 14 Jahren aktiv auf deutschen Straßen mitmischen. Wichtig ist dabei, dass eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h in keinem Fall überschritten werden darf. Mit einem Elektroauto kann auch eine Geschwindigkeit von 50 km/h erreicht werden, solange der Fahrer einen entsprechenden Führerschein besitzt. Mehr Details...

Elektroautos

Das größte Manko an modernen Elektro-Autos ist die trotz Verbesserungen derzeit wohl noch relativ geringe Reichweite. Bereits nach nicht einmal 200 - 400 Kilometern muss die Batterie aufgeladen werden, bevor die Fahrt fortgesetzt werden kann. Dies dauert je nach Ladestation bis zu drei oder vier Stunden. Bei Schnellladestationen kann es aber auch sein, dass eine Elektrobatterie bereits nach 90 Minuten oder noch schneller zu 90 % aufgeladen ist.  

Elektroauto beim Aufladen

Bild von MikesPhotos auf Pixabay

 

Mit dem Benziner fahren, ohne dass die Umwelt leidet

Aber auch mit dem Benzinmotor lässt es sich durchaus umweltfreundlich fahren, wenn einige Regeln beu der Fahrweise eingehalten werden und das Auto auch regelmäßig gewartet wird (siehe Vergleich Elektro / Benziner). Wer sich ein neues oder gebrauchtes Auto kauft, sollte darauf achten, wie hoch der Spritverbrauch auf 100 Kilometer ausfällt. Vor dem Kauf eines Fahrzeugs mit reinem Benzinmotor sollte auch überlegt werden, ob nicht vielleicht ein Fahrzeug mit bivalentem Erdgasantrieb oder ein Hybridmodell in Frage kommen könnte. Der Mehrpreis amortisiert sich in der Regel relativ schnell. Der VCS, der schweizerische Verkehrsclub bringt immer eine aktualisierte Umweltliste mit den sparsamsten und und umwelschonendsten Fahrzeugen heraus.

Audi A3 g-tron

Das Erdgasauto Audi A3 g-tron ist eine echte Alternative - Bild: Audi

Es gibt vielerlei Neuwagen, mit denen außerhalb geschlossener Ortschaften durchaus mit einem Verbrauch von lediglich 5 Litern Benzin auf 100 Kilometern und darunter kalkuliert werden kann, wobei der Benzinverbrauch in der Stadt doch meist erheblich höher ausfällt. Schuld sind rote Ampeln und die Vielzahl der anderen Verkehrsteilnehmer. Muss das Fahrzeug ständig gebremst werden, entsteht beim Anfahren ein höherer Verbrauch, obwohl der Fahrzeugführer vielleicht umweltschonend anfährt und zügig in den höheren Gang wechselt.

Nicht nur für die Natur, auch für die Entlastung des eigenen Geldbeutels empfiehlt es sich, rasch in den nächsten Gang zu schalten, bevor der Motor eine zu hohe Drehzahl erreicht. Es ist für den Automotor nicht schädlich, bereits bei einer konstanten Reisegeschwindigkeit von 30 km/h im dritten Gang zu fahren, auf Landstraßen oder auf der Autobahn kann ab 60 km/h in den vierten und anschließend rasch in den höchsten Gang gewechselt werden. Bei einer Reisegeschwindigkeit von 120 km/h verbraucht der Wagen bis zu einem Viertel weniger Kraftstoff als bei Geschwindigkeiten von 160 km/h und aufwärts. Moderne Motoren vertragen durchaus auch einen Kraftstoff mit niedriger Oktanzahl, es muss nicht immer SuperPlus in den Tank gefüllt werden. Bei wenigen, und vor allem bei älteren Autos, kann es aber zu einem erhöhten Verschleiß in Teilen des Motors kommen, wenn niedrigwertiges Benzin anstatt oktanlastigem Kraftstoff getankt wird. Dies können Sie leicht selbst für Ihr Auto herausfinden, indem Sie das Handbuch Ihres Fahrzeugs studieren.

Ein neues Auto kaufen kann die Umwelt entlasten

Eins ist klar: Ein neues Fahrzeug benötigt für die Herstellung sehr viele Ressourcen und stößt folglich auch eine Menge an CO2 aus. Deshalb muss auch aus diesem Grunde ein Neukauf immer gut überlegt sein. Wer sich nun überlegt seinen Diesel oder Benziner loszuwerden, sollte sich durchaus mit dem Gedanken anfreunden, auf ein umweltfreundliches Elektroauto oder oder ein verbrauchsarmes Benzin-Kfz mit Erdgas- oder Hybridantrieb umzusteigen. Derzeit gibt es zwar noch einen Käufermarkt für Diesel-Fahrzeuge, werden aber inoch weitere Fahrverbote für Dieselfahrzeuge bundesweit eingeführt, wird es kaum noch Absatzmöglichkeiten geben. Auch für gebrauchte Autos kann es die Möglichkeit geben, diese auf Raten zu kaufen. Hierfür ist es nötig, den Wagen in einem Autohaus zu kaufen, ohne dass ein Vertrag mit einer Privatperson abgeschlossen wird, welche das Auto zum Verkauf anbietet. Dieser kostenlose Finanzierungsrechner für´s Auto kann Ihnen dabei helfen, Ihre mögliche Rate pro Monat selbst zu Hause auszurechnen. Generell wird die monatliche Belastung für die Rückzahlung eines Kfz-Kredits günstiger, je höher die geleistete Anzahlung ausfällt.

Manche Händler bieten auch Leasing-Modelle für Gebrauchtwagen an, wobei es sich aber mehr lohnt, einen Neuwagen zu leasen. Der wichtigste Punkt ist die fällige Hauptuntersuchung beim TÜV, welche bei einem neuen Auto zum ersten Mal nach drei Jahren fällig wird. Dies ist eine übliche Zeit, in der Leasingnehmer den Wagen gegen ein neueres Modell tauschen. Wird ein gleichwertiger Wagen gemietet, bleibt die monatliche Leasing-Rate in der Regel gleich hoch, auch wenn das neue Auto eine modernere Innenausstattung besitzen sollte. Wer ein Auto nach Ablauf der Leasingzeit kaufen möchte, zahlt dann den vollen Betrag, wobei nicht der aktuelle Marktwert des Fahrzeugs berücksichtigt wird, sondern der Anschaffungspreis. Leasing und eine Autofinanzierung durch das Aufnehmen eines Kredits sind die häufigsten Finanzierungsmodelle für die meisten Autofahrer, nur wenige Menschen sparen heute noch die Gesamtsumme an, bevor sie ein Auto kaufen. Finanziell gesehen ist dies jedoch die kostengünstigste Variante des Neuwagenkaufs, da keinerlei Zinsen oder Gebühren zusätzlich zum Wert des Wagens abgezahlt werden müssen.

 


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 08.09.2019









 

 
 
Impressum, Copyright