Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Autosektor im Umbruch

von kfztech.de

Autosektor im Umbruch

Veränderungen im Straßenverkehr und in der Mobilität gehören zu stetigen Bereichsveränderungen, die auch die gesamte Infrastruktur umfassen. Die weltweite Digitalisierung dringt in alle Lebensbereiche vor, und betrifft unser Privatleben genauso wie auch die Arbeitswelt. Im automobilen Sektor erleben wir vor allem die zunehmende Technisierung der Komfort- und Fahrerassistenzsysteme. Insbesondere auch der Wandel vom Verbrennungsmotor hin zum elektirischen Antrieb oder auch die Autonomisierung des Antriebs, haben einen wesentlichen Einfluss. Auch spielt der Wechsel der Verkehrsmittel, man denke nur an die Einführung des Elektro-Scooters, beim Wandel in der persönlichen Mobilität eine wesentliche Rolle.

Elektrofahrzeuge beim Aufladen

Ein Bild, das einem immer vertrauter wird: E-Autos beim Laden. - Bild: ©istock.com/3alexd

Die technischen Entwicklungen bewirken auch wesentliche Veränderungen in allen unseren Lebensbereichen, die für fast jeden persönliche Konsequenzen nach sich ziehen werden. In der Automobilbranche entstehen neue Berufe, während andere wegen der Automatisierung und der Digitalisierung wegfallen werden, was eine höhere Variabilität und Bereischaft zur Mobilität für den Einzelnen mit sich bringt. Man denke auch an den privaten Sektor, der auch diesbezüglich zu einer Wesensveränderung führen wird; Stichwort Homeoffice.

Autonomes Fahren bringt natürlich auch Fragen zur rechtlichen Bewertung von Unfällen mit sich, die sich auch in der Versicherungsbranche auswirken werden.  Zumindest werden Versicherungen diese Veränderungen in den Policen bald berücksichtigen müssen. Auch der Privatsektor wird wichtige Einflüsse ausüben, wenn sich Unternehmen an neue Verbraucherverhaltensweisen anpassen. So nimmt man an, dass Autos zukünftig viel weniger im Besitz von Privatperson sein werden, sondern immer mehr geleast oder geshart werden. Vermutlich wird man aber weiterhin z.B. einen ADAC Schutzbrief benötigen. Schließlich deckt der Schutzbrief viel mehr Risiken ab. Es ist ein umfassendes Paket an Dienstleistungen, die der Kunde erhält. Daher wird man den ADAC Schutzbrief vermutlich behalten wollen und den ADAC kündigen macht keinen Sinn. Das ist allerdings noch eine visionäre Zukunftsmusik, die man noch nicht zur Gänze berücksichtigen kann.

Connected Car

Noch ein wenig Zukunftsmusik das autonome Connected Car - Bild: Chombosan@fotolia.com 

Welche Branchenveränderungen lassen sich erwarten?

Jede Branche wird für sich auf die Veränderungen zu reagieren haben. ADAC und Co werden anders reagieren als die Versicherungsbranche. Das sind aber nur zwei Beispiele, woran man die automobilen Entwicklungen festmachen kann.

Unterschiedliche Veränderungen lassen sich auch im Bereich der Energieversorger festmachen. Die zunehmende Elektromobilität wird auch im Straßenbild immer deutlicher wahrgenommen. Selbstfahrende Autos werden aller Voraussicht nach auch mit Strom betrieben werden. Diese Entwicklungen sind nicht nur absehbar, sondern lassen sich bereits heute an deutlichen Zahlen festmachen, wie das Schaubild zeigt.

Statistik alternative Antriebe 2020

Jährliche Neuzulassungen nach Kraftstoffarten ab 2016 - (c) dpa-infografik GmbH

 

Die Energieversorger werden sich somit auf eine Ausweitung des Strombedarfs einstellen müssen. Aber ein schneller Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur ist teuer. Deshalb gibt es wohl vereinzelt von Seiten der Strombetreiber und der Politik Überlegungen, die Ladezeiten zu reglementieren bzw. zu steuern. Vor allem wird manchmal in den Medien vor den Gefahren eines totalen Blackouts gewarnt. Doch sollte man optimistisch bleiben, dass sich die Zunahme der Elektromobilität und der Ausbau der Ladeinfrastruktur annähernd die Waagschale halten.

Entwicklungen der Autobauer hinsichtlich Elektromobilität und dem autonomen Fahren

Vielen europäischen Autoherstellern, und vor allem den deutschen, wurde vielfach nachgesagt, dass sie viel zu lange auf den Verbrenungsmotor gesetzt haben. Die deutschen Autobauer haben hier lange Zeit speziell nur die Entwicklung des Dieselmotors vorangetrieben und die Zeichen der Zeit, was die Elektrifizierung des Automoblils angeht, total verschlafen. Erst kürzlich sagte VW-Konzernchef Herbert Diess in einem aktuellen Audi-Mitarbeiter-Podcast, "Audi habe seine Rolle als Technik-Pionier verloren und müsse als Premium-Marke wieder die Technologieführerschaft übernehmen." Erst der Dieselskandal habe, so scheint es, ein Umdenken bewirkt. Nun werden fast wöchentlich neue E-Autos auf der ganzen Welt vorgestellt. Der Umbruch im Autosektor und deren Veränderungen wurde inzwischen angenommen und der Konkurrenzkampf mit den anderen Autobaern aufgenommen, wie die letzten Neuerscheinungen deutlich machen.

VW id.3 schräg

Volkswagen ist bei den E-Autos in Deutschland gleich an die Spitze geklettert. Der neue ID.3 wird ein Verkaufsschlager. - Bild VW

Im Augenblick, so scheint es jedoch, passiert in der Entwicklung des autonomen Fahrens recht wenig. Vermutlich wurde von manchen Entwicklern und Planern übersehen, dass es zum autonomen Fahren doch einen Qunantensprung in der Technlogie und in der KI braucht. Zu groß sind doch die Hürden, was die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer betrifft, auch auf dem rechtlichen Sektor.

Fazit

Es ist eindeutig und wird auch nicht angezweifelt: Wir befinden uns im Autosektor in einem Umbruch. Es geht dabei um die Auswirkungen dieses radikalen Umbruchs, der einhergeht mit der weltweiten Digitalisierung und auch die Arbeitswelt rigoros verändert. Und es geht auch darum, zunächst die notwendigen Veränderungen auch technologisch und rechtlich sicher zu gewährleisten.

Die Entwicklungen gehen hin zu einem breiteren Einsatz von Elektrofahrzeugen. Ein Mix aus den verschiedenesten Fahrzeugtypen und -antrieben (Verbrenner, Hybriden, E-Autos, Brennstoffzellen-Autos, Gasfahrzeuge, E-Fuels) wird man noch lange im Straßenverkehr sehen können. Die Autohersteller können somit damit rechnen, dass der Umsatzpool für Automobile wächst und sich weiter diversifizieren wird. Und Diversität ist ja auch was Gutes, meint zumindest kfztech.de. Schließlich belegen auch neueste Zahlen, dass der Wandel gar nicht so viele Arbeitsplätze kosten wird und sogar viele neue geschaffen werden.  Diese Entwicklungen lassen sich alle in Richtung elektrischer und autonomer Fahrzeuge hindeuten.

 

 

 

Lesen sie auch Alternative Bus und Bahn







Einfach Auto bewerten und verkaufen

mit wirkaufendeinauto.de

WKDA



 



Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: 22.01.2021