Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Arbeitshandschuhe - optimal geschützt bei der Arbeit im KFZ-Bereich

von kfztech.de

Das Tragen von Arbeitskleidung spielt in vielen Bereichen des Handwerks eine wichtige Rolle. Außer Arbeitshosen und Arbeitsschuhen sind im KFZ-Bereich auch die Arbeitshandschuhe sehr wichtig. Die Arbeitshandschuhe sollen nach Möglichkeit vor Schmutz, Öl, Hitze aber auch vor möglichen Vibrationen und Schlägen schützen. Für die hohen Ansprüche während der Arbeiten bieten viele Hersteller verschiedene Arbeitshandschuhe an.

Bremsenreparatur

Bei Montagearbeiten  muss das Feingefühl erhalten bleiben, bei gleichzeitiger Schutzfunktion. - Bild: geraldoswald62 - pixabay.com  

Gute Arbeitshandschuhe bestehen aus einem Materialmix.

Die Arbeitshandschuhe für Kfz-Mechatroniker müssen aus stabilen Materialien gefertigt sein. Dies ist z.B. bei Montagearbeiten mit Metallen, Schrauben und Muttern sowie mit den entsprechenden Werkzeugen Voraussetzung. Trotzdem muss bei der Arbeit auch ein gewisses Feingefühl für die sichere Ausführung gewährleistet bleiben. Die Handschuhe bestehen daher in der Regel immer aus einem Materialmix.

Dieser Mix besteht bei vielen Modellen aus stabilem Leder, Baumwolle und synthetischen Textilien wie z.B.Nylon. Für einen guten Grip, werden oftmals auch Kunststoffe wie PU, PVC und weiterverarbeiteter Naturkautschuk wie Nitril, Neopren oder Latex verwendet. Die Handschuhe müssen so verarbeitet sein, dass sie als persönliche Schutzausrüstung für alle Bereiche, wie z.B. auch für Öle, chemische Flüssigkeiten oder Säuren, verwendbar sind. Dadurch wird dann ein professionelles, präzises und für den Kfz-Mechatroniker ein komfortables Arbeiten gewährleistet. Aber für das Schweißen und Flexen, dem Arbeiten an Klimaanlagen oder in der Hochvolttechnik sind entsprechende Arbeitshandschuhe notwendig.

Tabelle: Überblick Handschuh-Materialien

Material Eigenschaft Verwendungsbeispiele
Leder strapazierfähig, angenhmes Tragegefühl grobe Arbeiten mit Metallen
Baumwolle atmungsaktiv, nimmt Schweiß auf empfindliche Oberflächen
Nylon sehr elastisch, gutes Feingefühl Montage
PU sehr elastisch, tragekomfort, Montage
PVC Schutz vor Chemikalien Umgang mit Säuren
Nitril geschmeidig und durchstichfest Montage, Öle, Fette
Neopren Säureschutz, Schutz vor GFK, elastisch diverse Möglichkeiten
Latex sehr elastisch, beständig gegen Flüssigkeiten Einmalhandschuhe

 

Arbeitshandschuhe müssen einen hohen Tragekomfort bieten

Da die Arbeitshandschuhe normalerweise während der gesamten Arbeitszeit getragen werden müssen, sollten sie einen hohen Tragekomfort bieten. Die Innenseiten der Handschuhe müssen daher entsprechend ausgestattet sein. Auf den Innenseiten der Handflächen und der Finger der Handschuhe befindet sich oftmals atmungsaktives Vlies. Dieses Material nimmt Schweiß auf und gibt ihn gleich wieder nach außen ab. Das verwendete Material ist so konzipiert, dass ein gewisses Gefühl in den Fingerspitzen erhalten bleibt, um auch filigrane Arbeiten mit kleineren Werkzeugen oder Schrauben ausführen zu können. Zum Schutz des Handgelenks sind die Handschuhe mit einem Bund ausgestattet. Der Bund ist bei vielen Handschuhmodellen aus Wolle oder Baumwolle. Das oftmals gestrickte Material ist weich und passt sich dem Umfang des Gelenks an.

Die verwendeten Materialien müssen einen hohen Schutz bieten

Weil die Hände zu den wichtigsten Werkzeugen eines Kfz-Mechatronikers zählen, müssen Arbeitshandschuhe jederzeit einen entsprechenden Schutz bieten. Neben der Passgenauigkeit und dem Fingergefühl ist bei den Arbeitshandschuhen daher auch ein Stich- und Stoßwirkungsschutz nicht unerheblich. In die gefährdeten Stellen der Hände werden von den Herstellern dazu entsprechende Materialien eingearbeitet. Da im KFZ-Bereich auch mit Ölen, Säuren und Benzin gearbeitet wird, müssen die Handschuhe auch gegen die gefährlichen Flüssigkeiten schützen. Die Oberflächen und die Finger der Handschuhe sind daher oftmals imprägniert oder mit Materialien ausgestattet, die keine Flüssigkeiten aufnehmen.

Für Arbeiten an Elektro- und Hybridfahrzeugen sind zum sicheren Arbeiten entsprechende störlichtbogengeprüfte elektrisch isolierende Schutzhandschuhe zum Arbeiten unter Spannung vorgeschrieben. Hier wird in der Regel ein spezielles Natrulatex (Kompositmaterial) verwendet. Zur Verwendung und Prüfung gilt es weitere Vorschriften zu beachten.

Spannungsfreiheit prüfen

Ein Kfz-Mechatroniker prüft die Spannungsfreiheit der Hochvoltanlage eines Elektroautos und trägt dabei die vorgeschriebenen Handschuhe. - Bild: kfztech.de

Bei Arbeiten an der Kfz-Klimaanlage sind wegen dem möglichen Austritt von Kältemittel unbedingt spezielle Schutzhandschuhe (und Schutzbrile), z.B. aus Fluorelastomeren, zu tragen. Leder- oder Stoffhandschuhe sind gänzlich ungeeignet.

Das Tragen von Arbeitshandschuhen mindert die Verletzungsgefahr

Wenn die geeigneten Handschuhe am Arbeitsplatz nicht vorhanden sind, oder weil deren Größe nicht stimmt, oder weil das Trageggefühl nicht passt, dann lehnt der Kfz-Mechatroniker die Arbeitshandschuhe, oft auch unbewusst, ab. Deshalb sind gute und geeignete Handschuhe die richtige Wahl, um seine Mitarbeiter zu schützen. Wer Arbeiten an einem Kraftfahrzeug ausführt, sollte auf jeden Fall die passenden Arbeitshandschuhe, für die entsprechende Arbeit geegneten Handschuhe tragen. Gute Arbeitshandschuhe bieten einen hohen Tragekomfort und stören bei der Ausführung von anfallenden Arbeiten nicht. Arbeitshandschuhe aus modernen Materialien schützen den Träger vor kleinen und größeren Verletzungen, wie Schläge, Stiche oder auch gegen ätzende Flüssigkeiten. Durch das regelmäßige Austauschen von Handschuhen wird die Verletzungsgefahr minimiert und gleichzeitig bilden sich weniger Bakterien, was auch hygienischer ist.

mehr zu den Vorschriften über Arbeitshandschuhe 

 


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 03.05.2020

















 


 
 
Impressum, Copyright