kfztech.de sind Autoinfos und
Kraftfahrzeugtechnik aus erster Hand

Logo kfztech.de
kfztech.de Was ist neu? Blogger Logo Kfz-Blog  Besuchen Sie uns auf: Facebook Logo   Twitter Logo Technik-News Kontakt Zeuschners
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Das E-Auto bequem von zu Hause aufladen: Für wen lohnt sich eine Wallbox?

von kfztech.de

Das E-Auto bequem von zu Hause aufladen: Für wen lohnt sich eine Wallbox?

Das Aufladen von zu Hause aus spart Zeit und Geld - Besitzer von E-Autos können sich über staatliche Förderungen freuen

Elektroautos werden mit der Zeit immer beliebter. Das ist nicht weiter verwunderlich. Wer in den Kauf eines E-Autos investiert, tut damit nicht nur der Umwelt einen Gefallen, sondern schont langfristig gesehen auch seinen Geldbeutel. E-Autos gelten als besonders umweltfreundlich und sind angesichts der derzeit immer weiter steigenden Benzinpreise häufig die günstigere Option. Nicht zuletzt überzeugen Fahrzeuge wie das Tesla Model S allein schon durch ihre Optik. Während Ladestationen für E-Autos noch vor einigen Jahren eher Mangelware waren und viele Interessenten letztendlich doch daran hinderten, sich für den Kauf eines solchen Autos zu entscheiden, gibt es nun immer mehr Optionen, sein Auto aufzuladen. Wer sich dabei nahezu völlig unabhängig und sein Auto einfach bequem von zu Hause aus aufladen will, kann dabei über den Einbau einer Wallbox nachdenken.

E-Auto laden

Das Auto zu Hause laden, geht auch an der 230 V Haushaltssteckdose, wie bei diesem Ford Kuga PHEV. Jedoch dauert es länger. - Bild: kfztech.de

Das Aufladen von zu Hause aus spart Zeit und Geld

Wie der Name bereits vermuten lässt, wird eine Wallbox an einer Wand befestigt. In der Regel handelt es sich dabei beispielsweise um die Hauswand, die Wand der Garage oder die des Carports. Eine Wallbox ermöglicht es Besitzern von E-Autos dabei ganz einfach, ihr Fahrzeug zu Hause aufzuladen. Darauf zu warten, bis das Auto auf eine der öffentlichen Ladestationen aufgeladen ist oder diese womöglich erst suchen zu müssen, ist hierbei also nicht mehr notwendig.

Dazu kommt, dass sich das Aufladen von zu Hause aus oft preislich besser lohnt - auch im Anbetracht der steigenden Strompreise und den Kosten, die der Aufbau einer Wallbox mit sich bringt. Gerade Personen, die häufig mit dem Auto unterwegs sind und dabei immer öfter auf das E-Auto zurückgreifen, können vom Einbau einer Wallbox enorm profitieren.

Wallbox Pulsar

Die Deutschen haben ihre Eigenheime vielfach mit Wallboxen aufgerüstet. - Bild: Fastplug.de / Pulsar

Besitzer von E-Autos können sich über staatliche Förderungen freuen

Fastplug Ladestationen und auch Ladestationen anderer Hersteller ermöglichen eine einfache und sichere Aufladung des E-Autos in nur wenigen Stunden. Zwar ist es möglich, das E-Auto auch an einer herkömmlichen Steckdose aufzuladen, allerdings dauert dieser Vorgang häufig extrem lang - bis zu 14 Stunden können es hierbei sein. Außerdem besteht die Gefahr eines Kabelbrands oder einer Überhitzung. Wer nicht so lange warten will, bis sein Auto vollständig aufgeladen ist und kein Risiko eingehen möchte, trifft mit einer Wallbox eine gute Wahl.

Der Strom für das Aufladen des Elektroautos kostet dabei exakt so viel, wie der normale Haushaltsstrom. Verschiedene Stromanbieter miteinander zu vergleichen kann sich also lohnen - und das nicht nur, wenn ein Umzug anfällt. Wer es besonders günstig haben will, kann den Strom dabei auch mithilfe einer Photovoltaikanlage beziehen. Diese sind jedoch meist teuer in der Anschaffung, können unter Umständen dafür aber oft staatlich gefördert werden. Das betrifft nicht nur die Photovoltaikanlage selbst, sondern auch Ladestationen für E-Autos.

E-Auto Wallbox

Eine Wallbox (Bild) in Verbindung mit einer Solaranlage sowie einer Speicheranlage wäre das Nonplusultra. - Bild: depositphotos.com

Eine Wallbox kostet im Normalfall etwa 500 bis 3000 Euro. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet jedoch ein Förderprogramm für Ladestationen an, so dass sich Wallbox-Besitzer über eine Bezuschussung von rund 900 Euro freuen können*. Wer sich für ein günstiges Modell entscheidet, muss hier im Endeffekt also nicht viel Geld ausgeben. In etwa zwei bis sechs Stunden ist das E-Auto dabei vollständig aufgeladen. Worauf es beim Laden ankommt, haben wir hier näher beschrieben: Was ist beim E-Auto Laden wichtig?

Hinweise:

Im Augenblick gibt es für Privatpersonen keine Förderung mehr durch KfW, weil die Fördermittel erschöpft sind. Laufende Anträge sind davon nicht betroffen. Ob und wann es wieder eine neue Förderung geben wird, war bei Berichtserstellung nicht bekannt. Allerdings gibt es noch diverse regionale Förderprogramme. Beispielsweise fördert die Stadt München mit bis zu 6.000 €. Bayern gibt es seit Januar 2022 auch wieder ein Photovoltaik-Speicher-Förderprogramm.

Wichtige Schlagwörter:

E-Auto aufladen, Wallbox kaufen, Wallbox Förderung, KfW Förderung 440, E-Auto Wallbox







 



Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: 21.01.2022