Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Auto verkaufen leicht gemacht – darauf kommt es an

von kfztech.de

Auto verkaufen leicht gemacht – darauf kommt es an

Um ein Auto zu verkaufen und dabei noch einen ordentlichen Preis zu erzielen, gibt es einige Punkte zu beachten. Neben einem realistischen und angemessenen Preis, spielen auch die Präsentation, erforderliche Dokumente sowie die richtige Übergabe eine entscheidende Rolle.

Preisermittlung

Der Preis eines Autos hängt von vielen Faktoren ab. Die Preisermittlung kann durch einen Vergleich über Angebote von anderen Anbietern oder einer Vorführung bei einem Autoankauf in Berlin erfolgen. Eine generell gültige und einfache Faustformel ist hierbei, je mehr das Auto an Ausstattungen besitzr, desto höher ist auch der Wert. Eine weitere Variante stellen Dienstleister dar, die man ziemlich einfach im Internet findet. Gegen eine entsprechende Bearbeitungsgebühr ermitteln diese anhand der vorliegenden Daten den gegenwertigen Preis des Fahrzeuges. Bei Unikaten und auch Oldtimern empfiehlt es sich in jedem Fall einen Gutachter zu Rate zu ziehen um einen angemessenen Verkaufspreis zu ermitteln.

 Auto verkaufen

Vor dem Verkauf sollte der Preis möglichst genau ermittelt werden. - Bild: www.verbraucher-papst.de / pixelio.de  

 

Die richtige Präsentation

Das A und O eines erfolgreichen Inserates ist die richtige Präsentation des Fahrzeuges. Ein gutes und ausdrucksstarkes Inserat zeichnet sich durch sorgfältig aufbereitete Zahlen, Daten und Fakten aus. Das Auto sollte durch unverwechselbare Bilder im richtigen Licht zur Schau gestellt werden. Beachtet werden sollte hier, dass ein gepflegtes und geputztes Fahrzeug leichter für den vorgestellten Preis von der Hand geht, als ein ungepflegtes und dreckiges Fahrzeug. Äußerst wichtig ist zudem eine ehrliche und glaubhafte Präsenz. Es gilt der Vorsatz: Glänzen, ja - Blenden, nein!  

Relevante Dokumente

Hat sich ein Interessent aufgetan, sollten vor einem anstehenden Termin alle wichtigen Unterlagen zum Fahrzeug aufbereitet werden. Hierbei sollte von der Prüfbescheinigung der Hauptuntersuchung und Abgasuntersuchung über Garantiebescheinigung und den Zulassungsbescheinigungen bis hin zum Serviceheft nichts fehlen. Wartungsrechnungen und Reparaturrechnungen sind auch relevante Unterlagen, die bei einem Verkaufsgespräch nicht fehlen sollten. Aus Sicherheitsgründen sollten die erwähnten Unterlagen, insbesondere die Zulassungsbescheinigung Teil II (umgangssprachlich auch Fahrzeugbrief genannt), jedoch nicht im Fahrzeug aufbewahrt werden.

Die richtige Übergabe

Sind die Verhandlungen geglückt, steht im nächsten Schritt der Geschäftsabschluss an. Dieser sollte durch einen Vertrag in Papierform festgehalten werden. Hierzu bieten zahlreiche Automobilclubs und auch andere Anbieter im Internet sogenannte Musterverträge als Download an. Im Vertrag werden unter anderem Datum und Uhrzeit der Fahrzeugübergabe sowie Fahrzeugdaten festgehalten. Zusätzlich wird die Gewährleistung ausgeschlossen, die ansonsten dem Verkäufer eine Sachmängelhaftung, wie bei kommerziellen Händlern, von zwei Jahren zuschreiben würde.

Die Um- und Abmeldung des Autos steht generell unter der Verantwortung des Verkäufers. Somit sollte im Falle, dass der Käufer diese Aufgaben übernimmt dies schriftlich im Vertrag fixiert werden.

Die Bezahlung

Die Bezahlung sollte grundsätzlich vor der Übergabe des Fahrzeuges und der Fahrzeugpapiere erfolgen. Die beste Variante ist hierbei die volle Kaufpreiserstattung in bar oder in Form eines bankbestätigten Schecks. Von Überweisungen sind abzuraten, da diese zu hohe Betrugsrisiken mit sich bringen.

Auto bezahlen

Das Auto sollte erst übergeben werden, wenn die Kaufsumme bezahlt wurde. - Bild: pixabay.com © Kredite (CC0 Public Domain)  

Auto verkaufen - aber an wen?

Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt beläuft sich die Anzahl an Halterwechsel pro Jahr auf etwa sieben Millionen Fahrzeuge. Der Löwenanteil der Besitzerwechsel von nahezu 90 Prozent geschieht hierbei durch einen Halterwechsel von privat zu privat. Die restlichen zehn Prozent beruhen auf einer Besitzumschreibung von gewerblicher Natur. Der Kerngrund für dieses Verhältnis ist der Faktor Geld. Händler müssen nämlich bei einem Autoankauf sowohl eine Marge als auch eine Garantie und eine Sachmängelhaftung mitfinanzieren, die sich in einem niedrigeren Ankaufspreis widerspiegelt. Dennoch ist der Verkauf an einen Händler die einfachste Methode ein Fahrzeug schnell und stressfrei zu verkaufen.

 









 



Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: 29.11.2020