Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
 
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung

Wunschkennzeichen inklusive: Auto einfach online zulassen

von kfztech.de

Ab Herbst 2019 soll jeder Deutsche die Möglichkeit bekommen, sein Auto online zuzulassen. Die internetbasierte Fahrzeugzulassung – auch i-Kfz genannt – überzeugt in jeder Hinsicht. Sie spart Zeit und somit Nerven. Gleichzeitig ist bei der Online-Zulassung das Wunschkennzeichen fast inklusive. Warum das so ist, verrät dieser Beitrag.

Alles Wichtige auf einen Blick:

  • i-Kfz als erster Meilenstein in Richtung digitale Behörde
  • internetbasierte Zulassung in Deutschland ab Herbst 2019 möglich
  • viele Vorteile: 24/7 Zulassung, zusätzliche Wege entfallen  

Auto bequem online zulassen

Entspannung leicht gemacht: Nie mehr zur Zulassungsstelle - Bild: Lisa Runnels über Pixabay 

Die Fahrzeugzulassung: Das ist der Status quo

Wer momentan ein Auto zulassen möchte, muss zunächst alle relevanten Unterlagen einpacken und zur Zulassungsbehörde fahren. Damit dem Antrag auf Zulassung stattgegeben wird, ist es essenziell, dass der Fahrzeughalter wirklich alle Dokumente dabei hat. Dazu gehören:

  • Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) und Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II)

  • Personalausweis oder Reisepass

  • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer)

  • Gültiger HU-Nachweis

Schickt man als Fahrzeughalter beispielsweise den Ehemann oder die Ehefrau zur Zulassungsstelle, ist außerdem eine Vollmacht notwendig.  

Wurde online kein Wunschkennzeichen reserviert, z. B. über wunschkennzeichen-reservierung.de, teilt der Sachbearbeiter in der Behörde ein beliebiges Kennzeichen zu. In einem solchen Fall bezahlt der Fahrzeughalter zunächst die Zulassung. Danach lässt er das Kennzeichen in der Schildermacherei vor Ort anfertigen und stellt sich dann erneut in der Zulassungsstelle an, um die Zulassungsplakette zu erhalten.

All das kann dauern – gerade zu Stoßzeiten oder an einem Freitag, wenn sich viele extra für die Fahrzeugzulassung einen Tag Urlaub nehmen.  

Wie funktioniert i-Kfz?

Die internetbasierte Fahrzeugzulassung revolutioniert diesen gewohnten Ablauf. Ab Herbst 2019 soll es möglich sein, dass jeder Deutsche sein Auto online zulassen kann. Bereits im Jahr 2015 wurden dafür die Weichen gestellt: Sukzessive wurden Fahrzeugpapiere und Nummernschildern mit verdeckten Sicherheitscodes ausgestattet, die die Online-Zulassung und -Abmeldung ermöglichen.

Dank der elektronischen Ausweisfunktion des Personalausweises können sich die deutschen Bürger außerdem online verifizieren und somit klarstellen, dass sie wirklich dazu befugt sind, ein Fahrzeug an- oder abzumelden. Seit Oktober 2017 werden zentrale Fahrzeugdaten, die früher nur durch den Fahrzeugschein bzw. -brief und den HU-Nachweis zugänglich waren, beim Kraftfahrt-Bundesamt zentral gespeichert. Somit liegen online alle Daten vor, die für die Zulassung notwendig sind.

i-Kfz wird dann einfach über die Website des jeweiligen Zulassungsportals angesteuert. Durch die Verifizierung mit dem elektronischen Ausweis kommt der User zur Eingabemaske. Dort befinden sich Eingabefelder für die Sicherheitscodes und relevante Angaben. Per Klick übermittelt der Fahrzeughalter die Daten an die Zulassungsstelle. Die Sachbearbeiter vor Ort prüfen die Angaben und versenden Zulassungspapiere und -plakette für das Kennzeichen an den Fahrzeughalter. 

Kennzeichen reservieren und Nerven sparen

i-Kfz ist also eine echte Arbeitserleichterung: Sowohl für die Mitarbeiter in den Behörden als auch für all diejenigen, die ihr Fahrzeug zulassen möchten. Die Online-Zulassung steht allen Interessierten rund um die Uhr offen. Bald schon gehört es also der Vergangenheit an, für die Fahrzeugzulassung Überstunden oder gar einen Urlaubstag aufwenden zu müssen.

Die Internet-Zulassung entlastet also ungemein. Denn: Wer sein Auto von zu Hause aus zulassen kann, muss sich nicht erst fertigmachen und vielleicht sogar mit dem Nachwuchs in die Stadt fahren, weil der Babysitter kurzfristig abgesprungen ist.

Gleichzeitig bietet es sich natürlich an, auch direkt im Zulassungsprozess die präferierten Wunschkennzeichen zu reservieren und online mitzubestellen. Auch damit geht eine Zeitersparnis einher: Die Wunschkennzeichen kommen ebenso wie die Plakette bequem per Post geradewegs in den Briefkasten oder an eine Packstation – ein weiterer Weg entfällt, was für mehr Entspannung im Alltag sorgt. Schließlich wird die To-Do-Liste im Zusammenhang mit der Fahrzeugzulassung immer kürzer.

 


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 26.08.2019












Impressum, Copyright