Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung

Auto und Wertverlust

von kfztech.de

Was sind eigentlichen die größten Kostentreiber bei einem Auto? – Die Kraftstoffkosten? Die Kfz-Steuer? Die Kfz-Versicherung? Nein. Es ist der Wertverlust des Autos!

Riesiger Wertverlust zu Beginn

Im ersten Jahr verliert ein neues Auto am meisten am Wert. Man kann von rund 25% Wertverlust im ersten Lebensjahr eines Autos ausgehen. Das bedeutet, dass z.B. ein VW Tiguan Comfortline, der laut Listenpreis rund 30.000 € kostet, bereits nach 12 Monaten somit nur noch einen Wert von 22.500 € besitzen würde. Nach drei Jahren beträgt der Wert des Tiguan dann nur noch 50% vom ursprünglichen Listenpreis. Danach sinkt der Wert um ca. 5 - 6 % pro Jahr weiter, wie die Allianz berechnet hat. Das bedeutet, dass unser VW SUV nach 6 Jahren nur noch rund ein Drittel, nämlich 10.000 €, Wert sein dürfte.

Somit wäre es sicherlich besser, sein Auto nicht allzu früh zu verkaufen. Um einen stärkeren Wertverlust entgegen zu wirken, kann der Autofahrer jedoch einiges tun. Schließlich möchte man noch etwas mehr für sein Auto bekommen, wenn man diesen wieder verkaufen oder drangeben möchte.

Autowert

Um den Wertverlust des Autos gering zu halten kann der Autofahrer eiiges tun - Bild: www.verbraucher-papst.de / pixelio.de  

Wie kommt der Wertverlust zustande?

Für den Autofahrer ist es deshalb wichtig zu wissen, wo der Wertverlust eines Autos hauptsächlich herkommt. Neben dem erwähnten Alter des Autos spielt natürlich der Kilometerstand eine wichtige Rolle. Ein Auto, das nur für Stadtfahrten genutzt wurde, bringt weniger Kilometer auf den Tacho als ein Firmenfahrzeug und ist daher mehr wert. Auch spielt natürlich die Anzahl der Vorbesitzer eine Rolle.

Angebot und Nachfrage regeln auch im Gebrauchtwagenmarkt den Wert eines Autos. Ein häufig nachgefragtes Modell wie z.B. der VW Golf sinkt natürlich nicht so schnell im Wert wie beispielsweise ein Nissan Juke. Gefragte und somit wertstabile Marken sind VW, Mercedes, BMW, Porsche und Audi. Mehr zum Auto Wertverlust der einzelnen Marken und Modelle findet man bei Mobile.de.

So ein knalliges Rot kann doch sehr schön wirken bei einer Auto Lackierung. Aber wenn man nicht gerade einen Sportwagen sein eigen nennt und an den Wiederverkauf denken muss, sollte man bei der Wagenfarbe nicht allzu experimentierfreudig sein. Grautöne, Schwarz und Silber sind nach wie vor beliebte Lackfarben beim Wiederverkauf.

Bei der Ausstattung gehört ein Mindestmaß an Zubehör und elektronischen Systemen heute unbedingt dazu. Mobile.de nennt hier unter anderem:

  •  die Klimaanlage,

  • die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung,

  • elektrische Fensterheber sowie

  • ESP (Link),

  • Einparkhilfen und

  • mindestens vier Airbags sowie

  • eine ordentliche Audio Anlage

ein Muss. Ein Satz Winterräder gehört als Ausstattung ebenfalls dazu.

Wie vermeidet man Wertverlust?

Ein Auto, das scheckheftgepflegt ist, und regelmäßig gewartet wurde und seine Inspektionen erhalten hat, wird sich beim Verkauf sicherlich auszahlen. Ein 1a technischer Zustand, bei dem z.B. der Zahnriemen gewechselt wurde, und bei dem die Reifen und die Bremsen tip top sind, macht sich ebenfalls gut beim Werterhalt und Wiederverkauf.

Vermutlich als Erstes spielt aber der optische Zustand des Autos, außen und innen, bei der Besichtigung eine große Rolle. Deshalb ist eine regelmäßige Lack-, Polster- und Teppich-Pflege des Wagens sehr wichtig.

Auto polieren und pflegen

Für den Wert des Autos kommt es auf eine gute Pflege außen und innen an - Bild: kfztech.de

Wertverlust berechnen

Die Autowert Ermittlung basiert auf Schätzungen und deshalb kann der Wertverlust nicht genau berechnet werden. Autohändler verwenden oftmals die sogenannte Schwacke Liste, die natürlich den Wert des Autos nicht exakt abbilden kann, weil einfach zu viele Faktoren mit in den Wert einfließen. Aber es ist ja nur entscheidend den Wertverlust bzw. den Restwert des Fahrzeugs so realistisch wie möglich einschätzen zu können. Eine Wertermittlung bekommt man hier für 7,90 €. Bei der DAT Treuhand bekommt man kostenlos ebenfalls einen Orientierungswert. Aber auch z.B. bei mobile.de (s.Link o.) oder dem ADAC (als Mitglied) kann man sein Auto bewerten lassen. Tipp von kfztech.de: Einfach die Filter in der mobile.de Suche anwenden und schon bekommt man einen guten Vergleichswert für sein Fahrzeug.

Fazit

Wer sich an die beschriebenen Faktoren hält beim Fahrzeugkauf und später sein Auto im Wert durch Pflege und umsichtiges Fahren erhält, der kann sicher einen größeren Wertverlust vermeiden und hat dann auch gute Karten beim Wiederverkauf.

 

 


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 05.03.2019









Impressum, Copyright