Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
 

Vom Kfz-Mechatroniker zum ...

Weiterbildungsmöglichkeiten

Hinweis: Mit dem Kfz-Mechatroniker im Text ist auch gleichzeitig immer die Kfz-Mechatronikerin gemeint. Gleiches gilt auch für den Kfz-Servictechniker und den Kfz-Meister, etc. Wir haben nur der leichteren Lesbarkeit halber darauf verzichtet.

von kfztech.de

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hat der Kfz-Mechatroniker?

3 1/2 Jahre dauert die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. In dieser Zeit hat sich ein Azubi ein solides Basiswissen und bereits etliche Fertigkeiten angeeignet, um nun relativ selbstständig Kundendienste, Reparaturen und Diagnosen am Automobil durchführen zu können. Doch stehen bleiben, heißt Rückschritt. Denn gerade in dem Beruf des Kfz-Mechatronikers, indem die Technik einem ständigen Wandel unterworfen ist, ist es umso wichtiger, sich immer wieder weiter- und fortzubilden.

Motor zerlegen

Kfz-Mechatroniker Azubis erarbeiten am Rasenmäher-Motor die Grundlagen des Motors - bild: kfztech.de

Was tun, wenn man die Gesellenprüfung zum Kfz-Mechatroniker erreicht hat?

Als Junggeselle denkt man wohl zunächst gar nicht an Weiterbildungen. Aber anerkannte und zertifizierte Lehrgänge wie z.B. den Prüfungslehrgang zur Abgasuntersuchung (AU), oder zur Qualifizierung für Arbeiten an HV-eigensicheren Fahrzeugen, oder Sachkunde-Schulungen für RDKS, Airbag oder Klimaanlagen sollten durchaus in Betracht gezogen werden. Schließlich machen solche Weiterbildungen den Unterschied im Betrieb zu den Kollegen aus, was sich auch über kurz oder lang im Lohn wiederspielgeln wird oder was bei innerbetrieblichen Stellenkürzungen einen Vorteil bringen kann. Denn meist hat der einen Vorteil, der auch "mehr drauf hat". In Bewerbungen sind Weiterbildungen gewichtige Argumente gegenüber Mitbewerbern. Lehrgänge findet der interessierte Kfz-Mechatroniker auch über unsere Kfz-Seminare-Seite.

Hochvolt Montage

Um an Hochvoltkomponenten arbeiten zu dürfen, sind entsprechende Qulaifikationen erforderlich - Bild: Bosch

Kfz-Servicetchniker

Für die Diagnose in der Kfz-Werkstatt sind meist die Kfz-Mechatroniker zuständig, die sich in Kfz-Elektrik und Kfz-Elektronik gut auskennen und mit Messgeräten umgehen können. Als Kfz-Mechatroniker sollte man sich deshalb überlegen, ob man nicht eine Weiterbildung zum Kfz-Servicetechniker absolvieren möchte. Die Weiterbildung zum Kfz-Servicetechniker ist eine qualifizierte und technisch anspruchsvolle Weiterbildung. Sie bietet dem jungen Kfz-Mechatroniker Gesellen die Möglichkeit, anschließend in der Lage zu sein, durch eine professionelle Fahrzeugdiagnose Fehler, Störungen und Schäden am Auto zu lokalisieren. Kfz-Servicetechniker sind gleichzeitig auch kompetente Ansprechpatner für für den Serviceleiter.

Noch drei wichtige Hinweise:

  • Mit der Weiterbildung zum Kfz-Servicetechniker kann man bereits als Azubi im letzten Jahr beginnen.

  • Die Prüfung darf man im Prinzip sofort nach bestandener Gesellenprüfung ablegen.

  • Teil 1 der Meisterprüfung gilt mit Bestehen der Abschlussprüfung zum Kfz-Servicetechniker als abgelegt.

Stromzange

In der Ausbildung zum geprüften Servicetechniker lernt man insbesondere die fachmännische Diagnose - Bild: kfztech.de

Meister werden

Meister in Industrie oder Handwerk zu sein, besitzt zu Recht einen immer noch hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Der Kfz-Mechatroniker Meister im Handwerk übernimmt laut autoberufe.de innerhalb des Werkstattbereichs verantwortungsvolle Tätigkeiten und wird – je nach Betriebsgröße – oft auch im Kundendienst mit eingebunden. Für Kunden ist er der erste Ansprechpartner und sorgt für die Terminabwicklung. Er teilt das Personal und die Arbeit in der Werkstatt ein, unterstützt die Gesellen, kalkuliert Kostenvoranschläge und kümmert sich um die innerbetriebliche Ausbildung der Auszubildenden.

 Leistungsprüfstand

Der Meister unterstützt die gesellen in ihrer Tätigkeit - Bild: kfztech.de

Eine Besonderheit des Meisterbriefs ist es, das Recht zu haben, sich selbständig zu machen und seinen eigenen Kfz-Betrieb zu leiten. Die Hürden zur Meisterausbildung wurden vor Jahren gesenkt. Man muss nun keine drei Gesellenjahre mehr vorweisen, um mit der Meisterausbildung zu beginnen. Voraussetzung ist allerdings die abgeschlossene Gesellenprüfung im Kfz-Handwerk oder einen anderen anerkannten Handwerk, wenn eine gewisse Berufspraxis im Handwerk gegeben ist. Wie schon erwähnt, wird der geprüfter Kfz-Servicetechniker als Teil 1 der Meisterprüfung angerechnet. Die Fortbildung zum Meister im Kfz-Techniker Handwerk umfasst ca. 1.600 Stunden. Bei Vollzeitunterricht muss für die Weiterbildung mit zirka einem Jahr für alle vier Teile der Meisterprüfung gerechnet werden.

Manche Kfz-Mechatroniker bleiben als Gesellen nicht lange in der Kfz-Werkstatt und wollen wegen der besseren Bezahlung in die Industrie wechseln. Der Weg vom KFZ Mechatroniker zum Industriemeister ist natürlich genauso möglich. Denn wenn auch die Bezahlung als Kfz-Mechatroniker-Geselle am Band in der Autoindustrie nicht schlecht ist, so sollte man sich den Weg für einen beruflichen Aufstieg auf jeden Fall offen halten.

Noch weitere Möglichkeiten stehen dem Kf-Mechatroniker offen

Dem Kfz-Mechatroniker stehen natürlich noch weitere Möglichkeiten der Aus-,Weiter- oder Fortbildung offen. So kann er z.B. auch die einjährige Weiterbildung zum geprüften Automobilverkäufer einschlagen. Auch die sechsmonatige Ausbildung zum geprüften Automobil-Serviceberater oder die fünfmonatige Ausbildung zum geprüften Automobil Teile- und Zubehörfverkäufer stehen einem offen. Die Weiterbildung zur Smart-Repair-Fachkraft ist ebenfalls eine denkbare Alternative. Bei diesen Weiterbildungen sollte man aber immer im direkten Kontakt mit seinem Betrieb stehen und mit ihm die weiteren Mögichkeiten des beruflichen Aufstiegs besprechen. Einzelheiten kann man über autoberufe.de nachlesen.

Und letztlich kann man auch als kfz-Mechatroniker den Weg zum Kfz-Techniker oder einem Fahrzeugtechnik Studium einschlagen.

Dem Kfz-Mechtroniker stehen durch Aus-, Weiter- und Fortbildung letztlich viele unteschiedliche Wege offen, seine berufliche Karriere fortzusetzen. Nur eines sollte er nicht: Gar nichts tun.

Beleuchtung stecken

Dem Kfz-Mechtroniker stehen durch Aus-, Weiter- und Fortbildung viele Wege offen - Bild: kfztech.de

 

 

 

 


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 22.02.2018









Impressum, Copyright