Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo   mobile.de - Der Fahrzeugmarkt im Internet   
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto kfztech TV Unterricht
www.kfztech.de

Fahrwerk

 

Bremsassistent   (BAS)

Unfallauswertungen haben ergeben, dass viele Fahrer in Notsituationen, bei denen es auf Vollbremsungen ankommt, zwar schnell reagieren, aber insgesamt viel zu schwach (siehe im Bild: a) oder zu zögerlich (siehe im Bild: b) auf das Bremspedal treten. Es wird die mögliche Bremskraftverstärkung somit nicht voll ausgenutzt, es kommt zu Auffahrunfällen. Hier soll nun der Bremsassistent helfend eingreifen (siehe im Bild: c) und eine maximale Bremskraftverstärkung mit minimalem Bremsweg herbeiführen. Das ABS arbeitet im Regelbereich und bewirkt eine optimale Verzögerung ohne Blockieren der Räder.

Das BAS von Daimler

Bremsassistent von Daimler

Quelle: BAS von DaimlerChrysler

Diagramm Bremsassistent
Diagramm Bremsassistent
Quelle: Westermann Kraftfahrzeugtechnik

 

Aufbau BAS



Zum Bremsassistent BAS gehören neben dem modifizierten Hauptbremszylinder mit Unterdruckbremskraftverstärker
  • ein Wegsensor (S)
  • ein Schaltmagnet (A)
  • ein Löseschalter (A)
  • das BAS-Steuergerät
Bremsassistent Aufbau
Bremsassistent - Schema 1 BAS von DaimlerChrysler

Funktion BAS



Beim Wegsensor handelt es sich um ein Potentiometer. Es erfasst sowohl die Pedalbewegung als auch die Membranbewegung des Bremskraftverstärkers (BKV). Die durch die Bewegung ausgelöste Widerstandsänderung wird an das BAS-Steuergerät gemeldet.  Das Steuergerät führt einen Sollwert/Istwert-Datenvergleich durch. Wenn es eine hohe Betätigungsgeschwindigkeit (Notbremsung) erkennt, steuert es den Schaltmagnet an. Die Arbeitskammer des BKV wird belüftet, die volle Verstärkungskraft kann wirken. Es findet eine Vollbremsung statt, auch wenn der Pedaldruck durch den Fahrer nicht ausreichen würde. Die ABS-Regelung verhindert jedoch ein Blockieren der Räder.
Nach dem vollständigen Lösen des Bremspedals schaltet der Löseschalter den Schaltmagneten ab. Die Bremskraftverstärkung ist beendet. 
Bremsassistent Mercedes - Wegsensor
Schema 2 BAS mit Wegsensor - DaimlerChrysler
 

Das System ist über einen CAN-Bus mit anderen Steuergeräten verbunden, um Daten auszutauschen (ABS, ASR, MSR, ESP). Außerdem würde der Bremsassistent im Störungsfalle abgeschaltet, um Fehlfunktionen auszuschließen. Eine gelbe Warnleuchte zeigt dies an.

Mittlerweile gibt es auch einen Bremsassistenten, der nicht nur mechanisch/pneumatisch über den Hauptbremszylinder und Bremskraftverstärker arbeitet, sondern der auch zusätzlich eine hydraulische Unterstützung mit Hilfe der Hydraulikeinheit des ABS/ESP besitzt.

Die Auslösung der BAS erfolgt auch hier, wenn der Membranwegsensor eine hohe Betätigungsgeschwindigkeit des Bremspedals erfasst. Während einer Notbremsung wird 

  • im Bremskraftverstärker der volle Verstärkerdruck aufgebaut
  • in der Hydraulikeinheit ein erhöhter Bremsdruck aufgebaut.

Bremsdruckregelung:

In der Phase 1 erhöht das BAS den Bremsdruck bis in den Regelbereich des ABS. Entlastet  nun der Fahrer das Bremspedal (Phase 2) so führt das BAS den Bremsdruck an den Pedaldruck des Fahrers heran. Bei a) und b) (ohne ABS) wird der Bremsdruck eines ungeübten und geübten Fahrers gezeigt.

  Diagramm Bremsassistent
Diagramm Bremsassistent
Quelle: Westermann Kraftfahrzeugtechnik
.BAS Schema

Das Schemabild zeigt der Einfachheit wegen nur die Hydraulik eines Bremskreises
Quelle: Westermann Kraftfahrzeugtechnik
Beginn der BAS-Regelung (Druckaufbau - Phase 1): 
  • Umschaltventil geschlossen
  • Ansaugventil geöffnet
  • Rückförderpumpe saugt Bremsflüssigkeit aus dem Vorratsbehälter und pumpt sie zu den Radzylindern. 

Das Druckbegrenzungsventil begrenzt den Druck auf 170 bar.

Ende der Regelung (Druckabbau - Phase 2):

  • Umschaltventil geöffnet
  • Ansaugventil geschlossen
  • Rückförderpumpe nicht angesteuert

Anmerkung: Seit dem 24.11.2009 müssen alle neuen Pkw- und leichten Nutzfahrzeugtypen in der EU serienmäßig mit Bremsassistenzsystemen ausgerüstet sein. Vom 24.02.2011 an gilt die Regelung für alle Neufahrzeuge. Diese Vorschriften sind Teil einer neuen EU-Verordnung, die den Schutz für Fußgänger im Straßenverkehr verbessern soll.

 


Quellen: Daimler, Europa Fachkundebuch, Westermann Kraftfahrzeugtechnik

Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 19.02.2015

Twitter Logo Facebook Logo

Impressum, Copyright Technik Seiten Suche, allgemein Sitemap Link Us