Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto Infos Kfz Shop kfztech TV Unterricht Ausbildung
  Tester
 

 Zündspulentester ZST-1

Reinhold Dörfler gibt nicht nur sehr nützliche Bücher für den Kfz-Mechatroniker heraus, die er auch für die Werkstattpraxis brauchen kann, sondern er tüftelt auch immer an tollen Ideen herum. Heraus kommen sehr praktikable Tester, die es von anderen teilweise so noch nicht auf dem Markt gibt, und die auch Hersteller wie Bosch und auch manche Autohersteller direkt bei ihm bestellen.

Kfztech.de hat den Zündspulentster ZST-1 für Sie getestet.


Zündspulentester ZST-1
Zündspulentester ZST-1

Zündspulentester ZST-1

Defekte Zündspulen in der Praxis mit gewöhnlichen Prüfmitteln zu analysieren ist oft schwierig. Die herkömmliche Methode der Widerstandmessung der Sekundär- bzw. Primärspule führt ebenso zu Fehldiagnosen wie die Prüfung mit einer angeschlossenen Prüf-Zündkerze am Hochspannungskreis. Während Zündspulen mit „Totalschaden“ für den Fachmann kein Problem darstellen, sind es gerade die Zündspulen, die nur zeitweise Zündaussetzer verursachen welche mit genannten Methoden nicht zu finden sind. Denn Zündaussetzer aufgrund mangelhafter Isolationsfestigkeit treten meist, zumindest im Anfangsstadium, im höheren Spannungsbereich von 15 – 25 kV auf.

Funkenüberschlag

Funkenüberschlag an einer äußerlich beschädigten Zündkerze

- siehe hierzu auch ein kurzes Video zum Zündspulentest

Zeitaufwändiges Austauschen der Zündspulen untereinander, verbunden mit Probefahrten, ist dann häufig die Folge. Zudem liefert der Blick auf den Diagnosetester auch nicht immer befriedigende Ergebnisse. Die Praxis hat übrigens auch gezeigt, dass Zündaussetzer besonders bei Autogasfahrzeugen häufig ein Problem darstellen.

Der neue Zündspulentester von Dörfler Elektronik bietet hier nun Abhilfe. Der ZST-1 ersetzt durch eine interne Leistungsendstufe quasi das Steuergerät zur Ansteuerung von Zündspulen und kann auch autark eingesetzt werden. In Verbindung mit einer mitgelieferten einstellbaren Funkenstrecke und / oder dem Anschluss eines Oszilloskops lassen sich Informationen über den Zustand fast jeder Zündspule gewinnen.

Funkenstrecke

Die mitgelieferte Funkenstrecke

Beim Testen von Zündspulen wird mit dem ZST-1 in der Zündspule, je nach Typ, eine Primärspannung von etwa 400V - 500V erzeugt, wodurch sekundärseitig, abhängig vom Übersetzungsverhältnis, eine Spannung von > 40 kV erzeugt wird. Somit lassen sich in diesem Bereich Isolationsfehler eindeutig erkennen.

Durch den zusätzlichen Anschluss eines Oszilloskops kann der Signalverlauf genauer analysiert werden und sich so Kurzschlüsse, Windungsschlüsse und Isolationsfehler bei den meisten am Markt befindlichen Zündspulen und Zündleisten erkennen.

ZST-1 und Oszilloskop

ZST-1 und Oszilloskop

Der Autor konnte mit dem Tester alle seine 15 mitgebrachten verschiedenen Zündspulen problemlos überprüfen.

In einigen Fällen kann auch am Fahrzeug, also im eingebauten Zustand, eine grobe Schnellprüfung durchgeführt werden. Bei der Prüfung gehen dann auch Kerzenstecker und Zündkerze in die Prüfung mit ein. Die Zündspule wird einfach vom Motorkabelbaum abgeklemmt (somit besteht keine Verbindung mehr zur Fahrzeug- bzw. Motorelektronik) und kann im Fahrzeug getestet werden.

Über den zusätzlichen Ausgang „Oszi“ können die Signale während der Testphase auf dem Oszilloskop dargestellt werden. Ein Spannungsteiler im Gerät (10:1) reduziert die zu messende Primärspannung Werte auf ca. 50 V. In Verbindung mit der einstellbaren Funkenstrecke und dem Oszilloskop kann man mit dem ZST-1 Isolationsfehler bei höheren Spannungen sowie Windungsschlüsse leichter erkennen und diagnostizieren.

Unserem Fachmann fiel nach kurzer Einweisung das Testen nicht schwer. Zumal das mitgelieferte und detaillierte Handbuch, das auch zahlreiche Oszilloskop-Bilder enthält, es einem auch leicht macht. Der ZST-1 kann Werkstätten, Handwerkskammern und Berufsschulen durchaus empfohlen werden.

Weitere Infos auf der Homepage vor Reinhold Dörfler.

Kennen Sie schon den Stellglied-Tester oder Stromfühler?



Diese Seite von kfztech.de weiter empfehlen

von Johannes Wiesinger

bearbeitet: 06.04.2015

Folgen Sie kfztech auf Twitter Twitter Logo
Besuchen Sie kfztech auf Facebook
Facebook Logo
Lesen Sie auch den Blog von kfztech.de Blogger Logo


Impressum, Copyright Technik Suche, allgemein Strompreisvergleich